Zahl des Monats 2015

350 743 470

Letztes Jahr importierte die Schweiz Spielzeuge (verkleinerte Modelle, Baukasten, Puzzles,...) im Wert von 351 Mio. Fr. - etwa 100 Fr. pro helvetischer Haushalt. Mehr als die Hälfte der Spielwaren kamen allein in den Monaten September bis Dezember ins Land. Wichtige Handelspartner waren China (171 Mio. Fr.) und Deutschland (94 Mio. Fr.), die zusammen drei Viertel des Importumfangs deckten. (01.12.2015)

69 109

Im Jahr 2014 exportierte die Schweiz 69 109 Tonnen Kaffee. Frankreich ist mit einem Fünftel der Gesamtmenge führender Kaffeeabnehmer der Schweiz und bezog 14 423 Tonnen Kaffee. Im letzten Jahr wurden fast 10 000 Tonnen Kaffee nach Deutschland geliefert, was etwa 14 % des Totalexports ausmacht. (01.11.2015)

6.20

Im 2014 importierte die Schweiz 2 561 Tonnen Esskastanien und Maronen. Der Durchschnittpreis pro kg betrug Fr. 6.20. Italien war der Hauptlieferant dieses Herbstobstes mit einem Anteil von mehr als 50 %. Beinahe ein Fünftel der eingeführten Kastanien stammte derweil aus Frankreich. (01.10.2015)

12 194

Die eingeführte Menge an Safran hat sich im Vergleich zu 2010 verdoppelt. Im Jahr 2014 importierte die Schweiz so viel Safran wie noch nie zuvor: 12 194 kg. Hauptlieferant der Eidgenossenschaft war mit einem Anteil von 41,4 % bzw. 5 046 kg Spanien. (01.09.2015)

55,8

Im Jahr 2014 exportierten die Kantone Basel-Stadt, Tessin, Genf und Zürich zusammen Güter im Wert von 159 Mrd. Fr. Dies entspricht 55,8 % der gesamten schweizerischen Ausfuhren (Total 2: 285 Mrd. Fr.). Während der Kanton Basel-Stadt fast ausschliesslich Produkte der Chemisch-Pharmazeutischen Industrie exportierte (49 Mrd. Fr.), spielten Edelmetalle, sowie Edel- und Schmucksteine eine sehr prominente Rolle bei den Ausfuhren der Kantone Tessin (41 Mrd. Fr.), Genf (12 Mrd. Fr.) und Zürich (14  Mrd. Fr.). (01.08.2015)

5 657 448

Die Schweiz importierte im Jahr 2014 5 657 448 Sonnenbrillen im Wert von 88 Mio. Fr. 60 % der eingeführten Sonnenbrillen stammten aus China, vor allem solche des unteren Preissegments. Der Durchschnittspreis lag bei Fr. 15.60 pro Brille. (01.07.2015)

10.10

„Badekleider, das schönste Kleidungstück für den Sommer“. Im Jahr 2014 importierte die Schweiz Badekleider im Gesamtwert von über 82 Mio. Fr., was Fr. 10.10 pro Person entspricht. Aus China stammten wertmässig 56 % der Badekleiderimporte. Unsere Nachbarländer Deutschland und Italien deckten 10 bzw. 7 % ab. (01.06.2015)

22

„Blumen sagen mehr als Worte“. Der Import von Schnittblumen belief sich im Jahr 2014 auf 180 Mio. Fr. Das entspricht Fr. 22.– pro Einwohner. Wie erwartet exportierten die Niederländer am meisten Blumen in die Schweiz (120 Mio. Fr.) und deckten somit 67 % des Gesamthandels ab. Auf dem zweiten Platz lag Kenia mit 8 % der Gesamteinfuhren (15 Mio. Fr.) (01.05.2015)

4,2 Mrd.

Per Schiff exportierte die Schweiz 2014 Waren im Wert von 4,2 Mrd. Fr. Die Hälfte machten dabei Maschinen sowie ein guter Viertel chemische Erzeugnisse wie Kunststoffe aus. Bei 47 % der Ausfuhren erfolgte die Abwicklung über die Rheinhäfen. Rund ein Fünftel verliess die Schweiz in Richtung USA sowie 16 % in Richtung China. (01.04.2015)

290 812

"Totgesagte leben länger": Die Schallplatte (auch "Langspielplatte" LP oder "Vinylplatte" genannt) erlebte in der letzten Zeit ein Revival in der Musikwelt. Trotz Download- und Streaming-Möglichkeiten wurden im Jahr 2014 290 812 Stück Schallplatten importiert. Mit einem Anteil von 56 % dominierten Schallplatten mit Ursprung Deutschland, gefolgt von den USA mit 16 % und dem Vereinigten Königreich mit 10 %. (01.03.2015)

5 346 950 kg

«Warmer und geschmackvoller Tee, perfekt für die Winterzeit» Im Jahr 2014 wurden 5 346 950 kg Schwarztee in die Schweiz importiert. 40 % stammten aus Kenia und ein Viertel aus dem Vereinigten Königreich. (01.02.2015)

195

Von Januar bis November 2014 wurden 2 217 Tonnen zuckerfreier Kaugummi importiert. Umgerechnet in herkömmliche Kaugummi Dragées zu 1,4 Gramm das Stück, ergibt dies 1 583 468 251 importierte Kaugummis oder 195 Stück pro Einwohner. Mit einem Anteil von 44 % haben die meisten Kaugummis ihren Ursprung in Polen, gefolgt von der Türkei mit einem Anteil von 21 %. (01.01.2015)

https://www.ezv.admin.ch/content/ezv/de/home/themen/schweizerische-aussenhandelsstatistik/publikationen/zahl-des-monats/zahl-des-monats-2015.html