Zahl des Monats 2010

37 400

Lediglich 37 400 Franken betrug der gesamte Aussenhandel (Ein- und Ausfuhren von Januar bis November 2010) der Schweiz mit der Weihnachtsinsel (Christmas Island), die mit ihren 1400 Einwohnern zum australischen Aussengebiet gehört, aussenhandelsstatistisch aber eine eigene Region darstellt. Die 37 400 Franken entsprechen gerade mal 0.00001 % des gesamten Aussenhandel der Schweiz. (23.12.2010)

2 300 000

Zur Weihnachtszeit und namentlich am 6. Dezember sind sie besonders gefragt: Erdnüsse. Von Januar bis November 2010 importierte die Schweiz 2 300 000 kg ungeschälte Erdnüsse. Das sind immerhin 300 g pro Kopf der Schweizer Bevölkerung. Allein im Oktober und November 2010 wurden rund 70 % der Importe im laufenden Jahr getätigt. Die wichtigsten Herkunftsländer sind: Ägypten, Israel, Italien und Argentinien. (01.12.2010)

924 200

Die Maroni-Zeit ist voll im Gange: im Oktober 2010 importierte die Schweiz 924 200 kg Maronen und Esskastanien. Dabei deckt der Oktober allein jeweils rund einen Drittel der jährlich importierten Menge ab. Grösster Lieferant von Maronen und Esskastanien ist Italien mit einem Anteil von drei Viertel der Gesamtmenge. (01.11.2010)

70,7 kg

Im Jahr 2009 exportierte die Schweiz pro Kopf der Bevölkerung 70,7 kg Altpapier (inkl. Pappe). Im Jahr 1990 waren es erst 35,2 kg pro Kopf. Mehr als die Hälfte des im letzten Jahr exportierten Altpapiers ging nach Deutschland. (01.10.2010)

646 700

In den ersten sechs Monaten 2010 importierte die Schweiz 646 700 Regen- und Sonnenschirme. Mehr als die Hälfte aller Schirme kam dabei aus China. Aus Deutschland wurden rund 120 000 Schirme importiert. (01.09.2010)

24 000

Im Jahr 2009 exportierte die Schweiz Waren im Wert von rund 24 000 Fr. pro Kopf der Bevölkerung. Der höchste Pro-Kopf-Export verzeichnete dabei der Kanton Basel-Stadt mit 248 000 Fr., also 10 mal mehr als der schweizerische Durchschnitt. Der niedrigste Pro-Kopf-Export wies der Kanton Appenzell Innerrhoden auf mit knapp 5000 Fr. pro Einwohner. (01.08.2010)

197

Im Jahr 2009 wies die Handelsbilanz der Schweiz mit 197 Ländern einen Überschuss aus und mit 39 Ländern ein Defizit. Der höchste Aktivsaldo kam dabei mit den USA zu Stande (+ 9,6 Mrd. Fr.), der grösste Passivsaldo indes mit Deutschland (- 18,6 Mrd. Fr.). (01.07.2010)

1 300 000

Zwischen Januar und April 2010 führte die Schweiz 1 300 000 Mobiltelefone und Smartphones ein. Das sind 6,3 % mehr Geräte als in der entsprechenden Vorjahresperiode. Ein Viertel der Geräte stammte dabei aus China. Allerdings sind rund 20 % aller importierten Geräte für den Reexport bestimmt. (01.06.2010)

Fr. 9.43

betrug die Differenz zwischen dem Wert je Kg importierter Ware und jenem der exportierten. So belief sich im ersten Quartal 2010 der durchschnittliche Wert der Importe je Kilo auf Fr. 3.70, jener der Exporte je Kilo aber auf Fr. 13.13. Die Differenz von Fr. 9.43 zwischen Ein- und Ausfuhr widerspiegelt damit auch die in der Schweiz erbrachte Wertschöpfung. (01.05.2010)

28 Millionen Stück

Im Jahr 2009 importierte die Schweiz 28 110 024 Stück Kontaktlinsen. Das sind im Durchschnitt 42 Stück je Kontaktlinsenträger/in in der Schweiz. 60 % der im Jahr 2009 eingeführten Kontaktlinsen kamen dabei aus dem Vereinigten Königreich. (01.04.2010)

China: Rang 9

China ist im Jahr 2009 zum 9. wichtigsten Exportmarkt der Schweiz aufgestiegen. So exportierte die Schweiz im 2009 Waren im Wert von 5,4 Mrd. Fr. ins Reich der Mitte, was 3 % der helvetischen Exporte entspricht. (01.03.2010)

 

https://www.ezv.admin.ch/content/ezv/de/home/themen/schweizerische-aussenhandelsstatistik/publikationen/zahl-des-monats/zahl-des-monats-2010.html