Aktueller Stand der Arbeiten

Initialisierung Duchführung                Abgeschlossen    

Das am 1. Januar 2018 lancierte Programm DaziT kommt gut voran. Neben umfassenden Aufbau- und Grundlagenarbeiten wurden bereits konkrete Ergebnisse erzielt, unter anderem neue Smartphone-Applikationen in den Bereichen des privaten Reiseverkehrs (QuickZoll) und der Kontrolle (mobile Abfragen). Dank dem Einsatz agiler Projektmethoden können Kunden und Mitarbeitende fortlaufend von Verbesserungen profitieren.

Das neueste Ergebnis des Programms DaziT heisst Via. Seit Mai 2019 kann die pauschale Schwerverkehrsabgabe (PSVA) für Fahrzeuge wie Wohnmobile oder Reisebusse, die ausserhalb der Schweiz immatrikuliert sind, mit einer Smartphone App jederzeit und ortsunabhängig, einfach und mobil entrichtet werden.

Die Programmumsetzung richtet sich nach einer Gesamtplanung (Roadmap, siehe unten). Zeitplan und Projektportfolio werden aufgrund neuer Erkenntnisse rollend aktualisiert. Aufgrund einer vorsichtigen Ausgabenpolitik sowie diversen Umplanungen und Synergien bleiben die Kosten bisher unter dem Budget.

Aktuell befinden sich acht Projekte in der Durchführung und drei weitere Projekte sind in der Initialisierung.

Durchführung

Das Projekt Redesign Fracht/Abgaben geniesst höchste Priorität. Der Bereich Fracht umfasst die vollständige Digitalisierung der Prozesse für die Ein-, Aus- und Durchfuhr von Waren. Ein wichtiger Aspekt ist die automatische Aktivierung von Zollanmeldungen beim Grenzübertritt. Für die technische Umsetzung werden verschiedene Lösungen in Betracht gezogen; ein Pilotversuch mit der Smartphone-App Activ wird im Bereich des Transits zwischen Mai und November 2019 mit Pilotfirmen durchgeführt. Parallel wird das den Frachtsystemen zugrundeliegende Datenmodell auf internationale Standards ausgerichtet, um den Austausch mit Partnern im Ausland zu erleichtern. Im Bereich der Abgaben werden die zurzeit sehr heterogenen Prozesse vereinfacht, standardisiert und mit dem Bereich Fracht harmonisiert. Die ursprünglich getrennten Projekte werden neu als gemeinsames Projekt umgesetzt, um Synergien zu erzielen.

Das Projekt E-Portal bereitet ein zentrales Online-Portal vor, wodurch Kunden sämtliche Dienstleistungen der EZV beanspruchen können – rund um die Uhr und von überall aus.

Beim Projekt Stammdaten wird eine EZV-weite Stammdaten- und Kundenplattform aufgebaut, welche mehrere bestehende und heterogene Datenbanken der EZV ersetzt. Die neue Plattform soll die Datenpflege vereinfachen und die Datenqualität verbessern.

Das Ziel des Projekts ELS (Erweiterung Einsatzleitsystem) ist das heutige Einsatzleitsystem des Grenzwachtkorps um die Personenortung (mobile responder) für Dienst-Smartphones zu erweitern.

Das Projekt European Electronic Toll Service (EETS) sorgt für um die Anbindung der leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe (LSVA) an das europäische Strassenmautsystem.

Das Projekt EES / ETIAS (Entry Exit System / European Travel Information and Authorisation System) ist das Kernstück des Projektes EU Smart Borders, das zu wirksameren Kontrollen an den Schengen-Aussengrenzen führen soll. Dank dem elektronischen Reiseinformations- und Reisegenehmigungs-System sollen visabefreite Reisende an den Flughäfen frühzeitig geprüft werden können.

Mit dem Projekt Data Analytics wird das Fundament für die programmübergreifende Datenerhebung und –auswertung gelegt.

Das Projekt Zertifikate – PKI stellt eine zentralisierte und einheitliche Verwaltung der digitalen Zertifikate sicher.

Initialisierung

In der Initialisierung stehen drei Projekte. Das Projekt B2B Gateway ermöglicht eine automatische Schnittstelle zwischen den IT-Systemen der EZV und derjenigen von Firmen. Mit dem Projekt LSVA III wird das bestehende System zur Erhebung der Leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe im Inland abgelöst. Das Projekt Redesign AFV (Automatische Fahrzeugfahndung und Verkehrsüberwachung) aktualisiert die Kamerasoftware, mit welcher der grenzüberschreitende Verkehr überwacht wird. Dabei arbeitet das Projekt eng mit dem Programm zur Harmonisierung der Schweizer Polizeiinformatik (HPi) zusammen.

Quick Wins

Im Jahr 2018 wurden fünf Quick Wins umgesetzt, die als Prototypen der EZV 4.0 dienen und Mehrwerte für Bevölkerung, Wirtschaft und Staat bringen.

https://www.ezv.admin.ch/content/ezv/de/home/themen/projekte/dazit/aktueller-stand-der-arbeiten.html