Benutzung der «Green Lanes» und Erweiterung der Abfertigungszeiten

Zur Aufrechterhaltung der Landesversorgung wurden an bestimmten Grenzübergängen für wichtige Güter vorrangige Fahrspuren («green lanes») für den Gütertransport sowie für einzelne Berufsgruppen eingeführt. Zudem können solche Güter in Absprache mit der betreffenden Zollstelle auch ausserhalb der Abfertigungszeit veranlagt werden.

1.    Waren

Folgende Warentransporte sind im Import, Export und Transit zugelassen:

  • Medizinische Güter
  • Lebensmittel inkl. Getreide, Futter- und Düngemittel
  • Güter des Bereichs Mineralöl/Brennstoffe
  • Brief- und Paketpost gemäss Weltpostvertrag

Bei anderen Waren prüft die EZV im Einzelfall, ob die Voraussetzungen für die Benützung der "green lanes" erfüllt sind. In solchen Fällen ist mit dem Grenzübergang vorgängig Kontakt aufzunehmen (Kontaktdaten gemäss Liste).

2.    Personen

Folgende Berufsgruppen sind berechtigt, die Green Lanes zu benutzen:

  • Personal im Gesundheitswesen
  • Mitarbeiter von Blaulichtorganisationen

Am Grenzübergang ist der Dienstausweis vorzuzeigen. Die EZV kann weitere Dokumente, wie z.B. eine Arbeitsbewilligung, verlangen. Liegt kein Dienstausweis vor, ist das Formular (PDF, 23 kB, 23.03.2020) auszufüllen.

Für weitere Berufsgruppen kann die EZV situativ eine Bewilligung erteilen.  

3.    Vorgehen

  • Lastwagen oder Personenwagen, die die obengenannten Voraussetzungen erfüllen, können an den Grenzübergängen oder im Inland die Green Lanes benutzen
  • Die Liste der Grenzübergänge mit den "green lanes" und Transitstrecken finden Sie hier
  • Bei Fragen wenden Sie sich direkt an die in der Liste angegebene Nummer.
  • Sollen vorstehend aufgeführte Waren ausserhalb der Abfertigungszeit der Zollstelle veranlagt werden, nehmen Sie bitte vorgängig direkt mit der betreffenden Zollstelle Kontakt auf.
https://www.ezv.admin.ch/content/ezv/de/home/teaser-startseite/brennpunkt-teaser/coronavirus/green-lanes.html