Transitverfahren

Mit dem Transitverfahren überwacht der Zoll die Beförderung von unverzollten Waren im Zollgebiet.

Das Transitverfahren ist im Allgemeinen an folgende Voraussetzungen geknüpft: 

  • Die Identität der Waren wird mittels einer präzisen Warenbeschreibung (Warenart, Menge, Artikel-/Seriennummer, etc.) oder mit einem Verschluss (eine Art Plombe) sichergestellt.
  • Allfällige Verbote und Beschränkungen sind zu beachten.
  • Die Beförderung ist an eine Transitfrist gebunden, innerhalb welcher die Waren der Bestimmungszollstelle oder einem zugelassenen Empfänger zugeführt werden müssen.
  • Die Einfuhrabgaben müssen vorübergehend mittels Barhinterlage oder Gesamtsicherheit/Bürgschaft sichergestellt werden.

Wird ein Transitverfahren nicht ordnungsgemäss abgeschlossen, so werden für ausländische Waren die Einfuhrabgaben nach dem für die Art der Ware kommenden höchsten Ansatz veranlagt. Für schweizerische Waren wird die Ausfuhrdeklaration widerrufen.

Die wichtigsten Verfahren

Im grenzüberschreitenden Warenverkehr (z. B. Durchfuhr durch die Schweiz) werden internationale Transitverfahren angewendet. Zu den wichtigsten gehören folgende Verfahren:

Im nationalen Warenverkehr wird für die Beförderung unverzollter oder zur Ausfuhr veranlagter Waren innerhalb des Zollgebiet das nationale Transitverfahren (nTV) angewendet.

In den Richtlinien R-14 finden Sie die Vorschriften über die Beförderung von Handelswaren im Transitverfahren.

Die Speditionsunternehmen oder Verzollungsagenturen verfügen über die notwendigen IT-Systeme und sind in der Lage, für Sie Transitverfahren zu beantragen.

Im Bahnverkehr werden spezifische Verfahren angewendet. Weitere Informationen diesbezüglich finden Sie in der Richtlinie 16-01. Im Eisenbahn-Güterverkehr wird das Programm RailControl für die summarische Anmeldung der Waren verwendet.

Für den Transport von Gütern in der Schweiz fallen Strassenabgaben an. Beachten Sie dazu die Informationen über die Schwerverkehrsabgaben und die Vignette (Autobahngebühren).

Einreise Bewilligung/Visum für Personen/Chauffeure

Informationen über Einreisebewilligung und Visum finden Sie auf der Internetseite vom Staatsekretariat für Migration (SEM).

Fragen zu Ausfuhr und Wiedereinfuhr

Für Fragen bezüglich der Ausfuhr und Wiedereinfuhr von Waren in die EU kontaktieren Sie bitte die betroffenen ausländischen Zollverwaltungen

Für Italien: www.gdf.gov.it

Für Deutschland: www.zoll.de

Für Frankreich: www.douane.gouv.fr

Für Österreich: www.bmf.gv.at/zoll

Für andere Länder: World Customs Organization

https://www.ezv.admin.ch/content/ezv/de/home/information-firmen/waren-anmelden/transitverfahren.html