Lenkungsabgabe auf CO₂

CO₂-Abgabe auf fossilen Brennstoffen

Die CO2-Abgabe auf fossilen Brennstoffen ist eine Lenkungsabgabe. Sie bezweckt, den Verbrauch fossiler Energieträger und damit die CO2-Emissionen zu verringern.

Die CO2-Abgabe wird auf fossilen Brennstoffen erhoben (Heizöl, Erdgas, Kohle, Petrolkoks und andere fossile Brennstoffe), die zur Wärmegewinnung, zur Erzeugung von Licht, in thermischen Anlagen zur Stromproduktion oder für den Betrieb von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen eingesetzt werden.

Der Abgabesatz beträgt seit dem 1.1.2014 - 31.12.2015 CHF 60.- pro Tonne CO2. Heizöl extraleicht wird beispielsweise mit CHF 159.- je 1000 Liter bei 15 °C belastet, Erdgas mit CHF 153.60 je 1000 kg.

Ab 1.1.2016 beträgt der Abgabesatz CHF 84.- pro Tonne CO2. Heizöl extraleicht wird demzufolge mit CHF 222.60 je 1000 Liter bei 15 °C belastet, Erdgas mit CHF 216.70 je 1000 kg.

Eine Befreiung von der CO2-Abgabe ist auf Gesuch hin möglich, z.B. für Unternehmen, die sich gegenüber dem Bund zur Reduktion der CO2-Emissionen verpflichtet haben.

Weitergehende Einzelheiten gehen aus nachstehenden Dokumenten und den Verwaltungsvorschriften D9 hervor.

Kompensation der CO₂-Emissionen von Treibstoffen

Mit Inkrafttreten des neuen CO2-Gesetzes muss ab Januar 2014 ein Teil der CO2-Emissionen, die bei der energetischen Nutzung von Treibstoffen entstehen, kompensiert werden.

Für die Erfüllung der Kompensationspflicht sind die Abgabenpflichtigen selbst verantwortlich. Ein Grossteil der kompensationspflichtigen Firmen hat sich dazu zu einer branchenübergreifenden Kompensationsgemeinschaft (Stiftung „Klimaschutz und CO2-Kompensation KliK") zusammengeschlossen. Die Bestimmungen über die Kompensationspflicht können der CO2-Verordnung ab Art. 86 ff entnommen werden.

Wenn Sie zusätzliche Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte an die KliK (www.klik.ch).

Vollzug

Das CO2-Gesetz bezeichnet das BAFU als zuständiges Amt für die Klimapolitik. Bei der Umsetzung des Gesetztes wird das BAFU von anderen Bundesämtern (insbesondere BFE, EZV, ASTRA) unterstützt. In diesem Zusammenhang ist die EZV mit der Erhebung und der Rückerstattung der CO2-Abgabe beauftragt.

Gültig ab 1.1.2016

Gültig ab 1.1.2018

Weitere Informationen

Rückerstattung an befreite Unternehmen und Kraftwerkbetreiber 

Form. 47.50 (PDF, 109 kB, 25.09.2017)Gesuch um Rückerstattung der CO2-Abgaben an befreite Unternehmen und Kraftwerkbetreiber

Form. 47.51 (PDF, 82 kB, 25.09.2017)Zusammenstellung der Brennstoffeinkäufe

Umrechnungshilfe (XLS, 84 kB, 04.01.2016)Antragsperiode bis Ende 2016

Rückerstattung für nicht energetische Nutzung 

Form. 47.52 (PDF, 537 kB, 20.12.2016)Gesuch um Rückerstattung der CO2-Abgabe für nicht energetische Nutzung

Rechtliche Grundlagen

Kontakt

Erhebung

Oberzolldirektion,
Sektion Mineralölsteuer

Tel.
+41 58 464 10 29

Sarah Grieder

Rückerstattung

Oberzolldirektion Sektion VOC, Automobilsteuer, Rückerstattungen
Monbijoustrasse 91
3003 Bern
Tel.
+41 58 462 67 64

ozd.var@ezv.admin.ch

Befreiung der Unternehmen

Bundesamt für Umwelt
Sektion Umsetzung CO2-Gesetz

Tel.
+41 58 464 34 89

CO2-Abgabe@bafu.admin.ch

CO2-Emissionen von Personenwagen

Bundesamt für Strassen ASTRA

Tel.
+41 58 463 42 62

co2-sanktion@astra.admin.ch

Kontaktinformationen drucken

https://www.ezv.admin.ch/content/ezv/de/home/information-firmen/steuern-und-abgaben/einfuhr-in-die-schweiz/lenkungsabgabe-auf-co.html