Ausbeuteziffern für Futtermittel, Ölsaaten und Waren, bei deren Verarbeitung Futtermittel anfallen, sowie für Hartweizen

Die Verarbeitungsbetriebe von landwirtschaftlichen Erzeugnissen müssen den Zoll auf der Differenz zur Mindestausbeute nachzahlen, wenn die vorgeschriebene minimale Ausbeute (verwendete Menge zur menschlichen Ernährung) nicht erreicht ist.

Verfahren

Die Oberzolldirektion entscheidet über die Nachzahlung auf Grundlage der Meldungen der Verarbeitungsbetriebe oder der von ihr veranlassten Kontrollen in den Verarbeitungsbetrieben.

Detaillierte Ausführungsbestimmungen finden Sie in Artikel 27 der Zollerleichterungsverordnung (ZEV; SR 631.012) sowie in der R-17 Zollerleichterungen für Waren je nach Verwendungszweck.

Kontakt

Oberzolldirektion Sektion Wirtschaftsmassnahmen
Monbijoustrasse 40
3003 Bern

Rais Philippe

Tel.
+41 58 462 65 73

Burri Jean-Claude

Tel.
+41 58 464 87 11

Kontaktinformationen drucken

https://www.ezv.admin.ch/content/ezv/de/home/information-firmen/befreiungen--verguenstigungen--zollpraeferenzen-und-ausfuhrbeitr/einfuhr-in-die-schweiz/zollbeguenstigungen/ausbeuteziffern-fuer-futtermittel--oelsaaten-und-waren--bei-dere.html