Urs Bartenschlager: Chef der neuen Hauptabteilung Zollfahndung

Urs Bartenschlager (49) ist seit dem 2. Juli 2018 Leiter des Projekts «Zentralisierung Zollfahndung». Am 1. Januar 2019 wird er die Führung der Hauptabteilung Zollfahndung übernehmen, welche an diesem Datum operativ wird. In dieser Funktion nimmt er bereits jetzt Einsitz in die Geschäftsleitung.

25.07.2018, Alex Josty

Mit der Anstellung von Urs Bartenschlager wird die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) die Zollfahndung als drittes starkes Standbein neben dem ZOLL und dem GWK aufbauen. Er wird die Organisation in den nächsten Monaten weiterentwickeln und Prozesse definieren, welche die Strafverfolgung stärken. Die EZV soll mit ihrer Zollfahndung über ein starkes ermittelndes Element verfügen, welches erfolgreich in Kooperationen innerhalb der EZV sowie mit nationalen und internationalen Partnern operiert. Die Haupttätigkeiten werden die Aufdeckung und Verfolgung von qualifiziertem Schmuggel, Betrug und illegaler Migration betreffen.

Urs Bartenschlager ist gelernter Zimmermann und hat die Ausbildung zum Polizisten absolviert. Anschliessend holte er die Matura nach und studierte an der Universität Basel berufsbegleitend Rechtswissenschaften. Er verfügt auch über einen Master of Advanced Studies in Nonprofit- and Public Management. Seit 2007 war er Chef der Kriminalpolizei des Kantons Solothurn. Er ist verheiratet und lebt in Riedholz SO.  

Urs Bartenschlager

Urs Bartenschlager im Gespräch

Herr Bartenschlager, welches waren die Gründe für den Wechsel von der Kantonspolizei Solothurn zur Eidgenössischen Zollverwaltung?
Nach fast zwölf Jahren als Chef der Kriminalpolizei und kurz vor dem 50. Geburtstag wollte ich noch einmal etwas Neues anpacken, eine Herausforderung annehmen und in ein neues Gebiet und eine neue Kultur eintauchen. Mit der Stelle als Leiter der Hauptabteilung Zollfahndung habe ich eine Aufgabe gefunden, welche all das erfüllt. Ich habe die Komfortzone verlassen und das gibt mir Energie.

Sie werden die Zollfahndung in den nächsten Monaten weiterentwickeln, um die Strafverfolgung zu stärken. Welches sind Ihre Pläne?
Ich werde mir jetzt zuerst ein Bild machen. Anschliessend werde ich die gewünschte Ausrichtung mit dem Direktor besprechen und Ziele festlegen. In den nächsten Monaten gilt es, die nötigen Schnittstellenregelungen und Anpassungen vorzunehmen, damit die neue Hauptabteilung am 1. Januar 2019 so reibungsfrei wie möglich starten kann. Die Weiterentwicklung wird sich sicherlich über die nächsten Jahre erstrecken und ist auch von der aktuellen Lageentwicklung, insbesondere im Bereich der illegalen Migration, abhängig.

Eine persönliche Frage: Wie beschreiben Ihre Freunde und Bekannten den Menschen Urs Bartenschlager?
Da müssen Sie schon fast meine Freunde und Bekannten fragen. Ich könnte mir vorstellen, dass sie mich als geselligen, offenen und Leute für sich gewinnenden Menschen beschreiben würden, der gerne unter Menschen und vielseitig interessiert ist. Sie wissen sicherlich, dass man sich auf mich verlassen kann und dass ich ein zuverlässiger Typ bin, der sich für Anliegen einsetzt und Leistungen von anderen zu schätzen weiss. Manche werden berichten, dass ich zu viel über das Kochen und Essen rede. Das hängt aber stark vom Gesprächspartner ab.

Welche dieser beschriebenen Eigenschaften sind Ihnen bei Ihrer beruflichen Tätigkeit hilfreich und wichtig?
Als Führungsperson muss man Menschen mögen und sich auch gerne mit ihnen abgeben. Ich setze mich gerne mit Leuten auseinander und das hilft, Chef zu sein. Vielfältige Interessen und meine Neugier werden mir sicher erleichtern, mich in die neue Materie der Zollverwaltung einzuarbeiten. Verlässlichkeit stärkt das Vertrauen und dieses ist für eine erfolgreiche Führungstätigkeit meines Erachtens unabdingbar.  

https://www.ezv.admin.ch/content/ezv/de/home/dokumentation/publikationen/forum-z---das-magazin-des-schweizer-zolls/nah-dran/urs-bartenschlager-neuer-leiter-zollfahndung.html