«E-Begleitdokument und E-Com ergänzen unsere Digitalisierungspläne perfekt»

Im Kurzinterview mit «Forum Z.» erklärt Manuela Neeb, Head of customs DB Schenker und Mitglied der Kommission Zoll von Spedlogswiss, wie eine durchgehend digitale Kommunikation mit der EZV die Arbeit einer Speditionsfirma verändert.

30.06.2020, Nicolas Rion

Manuela Neeb

Insgesamt 18 Unternehmen von unterschiedlichen Grössen, Regionen und Sektoren wurden in den Pilotprojekten mit E-Begleitdokument und E-Com involviert. Frau Neeb, was hat Schenker zu einer Teilnahme bewogen?
Manuela Neeb: Wir sind innovativ, schnell, transparent und stark kundenorientiert. Wir teilen bereits 80 Jahre Erfahrung in Transport und Verzollung mit unseren Kunden und wir gehen mit der Zeit. Es erschien uns eine lohnende Investition in die Zukunft, an einem bedeutenden Entwicklungsschritt von DaziT mitzuarbeiten und E-Begleitdokument und E-Com bereits ab einem frühen Stadium in der Praxis zu testen.

Welche Ziele verfolgten Sie dabei?
Wir wollen auf Papierarchive und -handling verzichten und unsere Kunden auf diesem Weg begeistern, in dem wir die technischen Mittel optimal nutzen. E-Begleitdokument und E-Com waren eine perfekte Möglichkeit, unsere Pläne zu ergänzen. Uns war es dabei wichtig, die beiden digitalen Lösungen im Zusammenhang zu sehen und anzuwenden. Dafür haben wir uns im Pilotprojekt der EZV engagiert.

Wie erlebten Sie das Pilotprojekt und die Zusammenarbeit mit dem Projektteam der EZV?
Die Vorgehensweise war sehr strukturiert. Wir schätzten es insbesondere, dass alle Beteiligte – Projektteam, Wirtschaftsvertreter und Zollstellen – sich zu Beginn gegenseitig kennenlernten und ihre jeweiligen Erwartungen präsenieren und verstehen konnten. Der offene Umgang war von grossem Vorteil und wurde von unseren Projektverantwortlichen sehr geschätzt. Wir befanden uns auf beiden Seiten in einer stetigen Weiterentwicklung und der Dialog war ein wichtiger Bestandteil der Lösung. Dank dem direkten Draht konnte unsere IT während der Pilotphase die Schnittstellen problemlos anbinden und stetig verbessern. Dies ermöglichte uns, das Maximum zu erreichen.

Wurden Ihre Erwartungen erfüllt?
Wir hatten am Anfang grosse Erwartungen und gleichzeitig praktisch keine Erfahrung mit dem elektronischen Dokumentenaustausch bzw. mit der digitalen Kommunikation mit dem Zoll. Es war entsprechend ein Leichtes, unsere teilnehmenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das Pilotprojekt zu begeistern. Natürlich wollten wir, dass sich unsere Investitionen und unser Engagement lohnen. Das kann ich heute bestätigen: Für jene Standorte, die sie bereits nutzen, sind E-Begleitdokument und E-Com unverzichtbar geworden – und alle anderen wollen sobald als möglich umstellen!

Grafik E-Begleitdokument
Was vorher mehrere Tage auf dem Postweg dauerte, kann in den meisten Fällen in wenigen Minuten digital erledigt werden: Mit E-Begleitdokument und E-Com werden Papier und Kurier überflüssig.

Wie sieht es aus kundenseitig?
Auch unsere Kunden müssen auf den digitalen Zug springen. Das ist zum Teil eine Herausforderung. Wir müssen noch viele Kunden überzeugen und die Digitalisierung von Dokumenten in der Übergangsphase übernehmen.

Stand heute: Welche Vorteile bringen E-Begleitdokument und E-Com der Firma Schenker im operativen Alltag?
Wir können als Zugelassener Versender und Empfänger (ZVE) direkt, schnell und effizient mit dem Zoll kommunizieren, auf Papierarchive verzichten und jeder kann jederzeit mit einem Klick auf Dokumente zugreifen. Auch an den Grenzstellen soll uns dies künftig helfen, Schaltergänge zu minimieren bzw. zusammen mit dem Verfahren Libero * ganz darauf zu verzichten Mit Corona haben wir gemerkt, dass alte Strukturen einfacher und schneller geändert werden können, als gedacht.

Wo sehen Sie insbesondere noch Optimierungspotential im Hinblick auf das neue Warenverkehrssystem, das derzeit im Rahmen von DaziT entsteht?
Einfach anzubindende Schnittstellen wären für uns ideal, um den neuen digitalen Weg mit unseren Kunden, die unseren Nutzen und Know How schätzen und Zollrisiken möglichst minim halten möchten, zu gehen. Wir freuen uns in jedem Fall auf eine weitere aktive Mitarbeit bei den DaziT-Projekten!

* Libero Export ist ein vereinfachter Ausfuhrprozess, bei dem eine autorisierte Speditionsfirma Ausfuhrzollanmeldungen ohne Vorlage am Zollschalter selbständig im IT-System selektioniert, wodurch sie die zulässigen Waren direkt ausführen und abtransportieren kann. Mehr Informationen

E-Begleitdokument und E-Com in Kürze

Die beiden Anwendungen E-Begleitdokument und E-Com werden per 1. Juli 2020 in den produktiven Betrieb genommen. E-Com ist ein Modul innerhalb von e-dec, E-Begleitdokument eine eigenständige Anwendung. Gemeinsam ermöglichen sie eine papier- und berührungslose Kommunikation zwischen Zollstelle und Zollanmelder. Konkret sind neben der Zollanmeldung neu auch die Einreichung von Begleitdokumenten, Gesuchen und Unterlagen sowie auch die Erledigung von Rückfragen und Beanstandungen digital möglich. Dies entspricht dem neuen Grundprozess im Warenverkehr und bildet gleichzeitig einen Zwischenschritt zur vollständigen Ablösung von e-dec und NCTS durch das neue DaziT-Warenverkehrssystem «Passar» ab 2023. Die Nutzung von E-Begleitdokument und E-Com ist für Zollanmelder optional (kein Obligatorium).

https://www.ezv.admin.ch/content/ezv/de/home/dokumentation/publikationen/forum-z---das-magazin-des-schweizer-zolls/fuer-fachleute/interview-manuela-neeb.html